Motivationsprozesse

Begriff

Motivations- und Verstärkungsprozesse sind Vorgänge beim Lernen am Modell, bei denen ein Impuls zur (wiederholten) Ausführung eines am Modell beobachteten Verhaltens erfolgt. Die erlernte Handlung wird ausgeführt, sobald der Lernen entsprechend motiviert ist. Die Nachahmung des Modellverhaltens wird laut Bandura wahrscheinlicher, wenn das Verhalten positive Verstärkung nach sich zieht.

Einflüsse

Letztendlich entscheidend für die offene Ausführung erlernter Handlungen sind Verstärkungs- bzw. motivationale Prozesse. Alle folgenden Bedingungen können auch kognitiv vorweggenommen werden.

  • stellvertretende Verstärkung ("Ist das Modell für sein Verhalten verstärkt worden?")
  • intrinsitsche Anreize / Selbstbelohnungs- bzw. Selbstbestrafungsmechanismen (Je nach individuellem Wertesystem unterschiedliche persönliche Valenz des Verhaltens —> positiven Selbstbewertung oder Selbstkritik; "Ist das Verhalten für mich erstrebenswert?")
  • externale Verstärkungsprozesse durch real vorhandene Dritte ("Werde ich für das Verhalten verstärkt?")
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License