Lernen Als Verhaltensaenderung

Definition nach Zimbardo

  • Lernen ist ein Prozess
  • Dieser führt zu relativ stabilen Veränderungen im Verhalten oder im Verhaltenspotential
  • Er basiert auf Erfahrung, Übung oder Beobachtung
  • Er ist nicht direkt zu beobachten (D.h. er muss aus Veränderungen des beobachtbaren Verhaltens erschlossen werden)

Abgeleitete Lerntheorien

Interpretation der Definition

  • Lernen ist ein theoretisches Konzept (nicht direkt beobachtbar)
  • Lernen ist nur ein Verhaltenspotential: Lernen ≠ Verhalten (Leistung)

Latentes Lernen

Etwas wird zwar gelernt zeigt sich aber nicht sofort im Verhalten. (z.B. wg. Angst)

Experimenteller Nachweis: Tolman und Horitz (1930)

  • Drei Gruppen von Ratten sollen durch ein Labyrinth laufen
  • Versuchsdauer: 17 Tage.
  • Gruppe 1: Keine Futterbelohnung
  • Gruppe 2: Kontinuierliche Futterbelohnung
  • Gruppe 3: Futterbelohnung ab Tag 11

Ergebnis

  • Gruppe 1 bleibt auf konstant hohem Fehlerniveau
  • Gruppe 2 gelangt schnell zu einem niedrigem Fehlerniveau
  • Gruppe 3 bis Tag 11 wie Gruppe 1, dann fällt das das Fehlerniveu schnell, noch unter das Niveau von Gruppe 2

!!! Bild fehlt
??? Ist das nicht eher ein Versuch zu operantem Konditionieren?

Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License