Klassisches Konditionieren

Definition

Klassisches Konditionieren ist eine Art des Lernens, bei der ein Verhalten (konditionierte Reaktion) durch einen Reiz (konditionierter Stimulus) hervorgerufen wird, welcher seine Wirkung durch Assoziation mit einem biologisch wirksamen Reiz (unkonditionierter Stimulus) erlangte.

Einordnung

Grundbegriffe

Klassisches Konditionieren funktioniert nach dem folgenden Prinzip:

1. Schritt: UCS = UCR
2. Schritt: UCS+CS = UCR
3. Schritt: CS = CR

Bedeutungen der Abkürzungen:

  • Unkonditionierter Reiz (UCS): Reiz, der natürlicherweise eine unkonditionierte Reaktion hervorruft. Bsp.: Anblick von Essen
  • Unkonditionierte Reaktion (UCR): Reaktion, die durch den unkonditionierten Stimulus hervorgerufen wird. Bsp.: Speichelfluss
  • Konditionierter Reiz (CS): Ein ursprünglich neutraler Reiz, der nach Assoziation mit einem unkonditionierten Reiz die gleiche Reaktion hervorruft wie dieser. Bsp.: Ertönen der Klingel
  • Konditionierte Reaktion (CR): Reaktion, die durch den konditionierten Stimulus hervorgerufen wird. Bsp.: Speichelfluss
  • Reflex: Ungelernte und natürliche Reaktion von biologischer Relevanz. Eine Art von unkonditionierter Reaktion. Bsp.: Speichelfluss bei Hunden
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License